Wasserwaage – Übersicht

Wasserwaage – robuste und langlebige Qualität von Karl Dahm

Wasserwaage von Karl Dahm halten ein Fliesenleger-Leben lang

Messwerkzeuge
Halten ein Leben lang – Wasserwaagen von Karl Dahm

Jeder Handwerks-Profi, Hobby-Heimwerker und mindestens jeder zweite Haushalt besitzt eine. Sie ist aus den Werkzeugkisten nicht wegzudenken – Die Wasserwaage. Es gibt sie in allen erdenklichen Längen, Formen und Ausführungen.

Die Geschichte der Wasserwaage

Wie fast jedes typische Handwerkzeug, hat auch die Wasserwaage ihren Ursprung lange vor unserer heutigen Handwerks-Kultur. Das Messen mit Wasser war bereits bei den alten Ägyptern bekannt. Diese hoben rund um ihre Bauwerke einen rechteckig verlaufenden Graben aus, der mit Wasser gefüllt wurde. Alles was sich oberhalb der Wasserkanäle befand, wurde entfernt, um so alles so eben wie möglich zu gestalten. Diese Methode war meist bis auf 2 cm genau. Auch in der Antike wusste man sich bei ungeraden Flächen bzw. Linien zu helfen: die Römer entwarfen eine Art „Setzwaage“, also ein gleichschenkliges Dreieck mit einem Lot („Setzblei“) in der Mitte. Zeigt das „Setzblei“ in die Mitte der Grundseite des Dreiecks, befand es sich „in der Waage“. Die Anfänge der uns heute bekannten und beliebten Wasserwaage schaffte 1661 ein französischer Naturforscher. Er entwarf den Vorgänger der heutigen Wasserwaage mit verkapselter Libelle. Diese war zunächst bananenähnlich gekrümmt und äußerst kompliziert in der Anwendung. Um die Libelle frostsicher zu machen, verwendete man bald Alkohol statt Wasser als Libellenflüssigkeit. Die Libellenform so wie wir sie heute kennen (nur leicht gekrümmt) entstand in den 1920er Jahren.

Die Wasserwaage heute

Der Stand der Technik war noch nie so hoch wie heute. Trotzdem ist und bleibt die Wasserwaage eins der genauesten und einfachsten Messwerkzeuge überhaupt. Aus keiner einzigen Baubranche ist die Wasserwaage wegzudenken, geschweige denn durch irgendeine technische Neuerung zu ersetzen. Die Erscheinung der Wasserwaage hat sich in den vergangen Jahrzehnten bzw. Jahrhunderten kaum merklich verändert – die Materialien hingegen sehr wohl. Aus der guten alten Holzwasserwaage wurde ein vielseitig verwendbares Werkzeug mit speziellen Beschichtungen, hochpräzisen Libellen und neuartigen Profilen, die die Langlebigkeit der Wasserwaage vervielfachten.

Wasserwaage Alu
Aluminium-Wasserwaage von Karl Dahm Art. 10040 ff.

Obwohl Holzwasserwaagen auch ziemlich robust waren, ging man mit der Zeit über zu pulverbeschichteten Aluminiumwasserwaagen, die leichter und moderner ausfielen. Ein Beispiel für eine solche Wasserwaage ist die Aluminium-Wasserwaage (Art. 10040 ff.) von Karl Dahm. Dank ihrer Pulverbeschichtung ist sie zementwasserbeständig und gut zu reinigen. Sie ist auch um einiges leichter als eine herkömmliche Holzwasserwaage. Mit ihren zwei Libellen lassen sich sowohl horizontale aus auch vertikale Ebenen und Linien bestens bestimmen. In den Längen 40 bis 200 cm erhältlich. Libellen sind austauschbar.

Darf es etwas mehr sein?

Goldpunkt-Wasserwaage
Goldpunkt-Wasserwaage von Karl Dahm Art. 10256 ff.

Mehr Präzision, höhere Messgenauigkeit, längere Lebensdauer? Das alles bietet die Goldpunkt-Wasserwaage von Karl Dahm (Art. 10256 ff.). Diese eigens in Deutschland gefertigte Qualitäts-Wasserwaage verfügt über ein hochwertiges, scharfkantiges Alumiuniumprofil, das nicht auf Fliesenoberflächen schreibt und zudem leicht ist. Das Profil ist goldfarben eloxiert, das macht es extrem robust und ermöglicht ein schattenloses Anlegen für beste Ablesbarkeit (optimal bei der Verwendung von Messkeilen). Ein weiterer Vorteil der Goldpunkt-Wasserwaage sind die selbst nachjustierbaren Libellen. Diese sind ebenfalls austauschbar.

Die Wasserwaage für den Profi

Profi-Wasserwaage
Profi-Wasserwaage von Karl Dahm Art. 11290 ff.

Neu und modern: die Profi-Wasserwaage von Karl Dahm (Art. 11290 ff.). Diese Wasserwaage besitzt ein ergonomisch geformtes Aluminium-Profil, das die Handhabung enorm erleichtert. Dadurch liegt die Wasserwaage besser in der Hand und lässt sich genauer anlegen bzw. festhalten. Das Profil dieser Wasserwaagen ist speziell beschichtet, das macht sie abrieb- und stoßfest. Ab einer Länge von 100 cm besitzt die Profi-Wasserwaage sogar 3 Libellen. So lässt sich die Ebene noch genauer bestimmen. Die Horizontallibelle der Profi-Wasserwaagen ist durch ihren Lupen-Effekt besonders gut ablesbar. Durch den höheren Kontrast bei allen Libellen, sind diese im Vergleich zu anderen Libellen, um 30% besser ablesbar.

Das Herzstück einer Wasserwaage

Libelle_f

Alle Wasserwaagen-Libellen von Karl Dahm sind UV-geschützt und bleichen nicht aus. So bleibt die Ablesbarkeit stets erhalten. Unsere Wasserwaagen sind alle in den Längen 40 bis 200 cm erhältlich.

Das perfekte Zubehör

Die optimale Ergänzung zu Ihrer Wasserwaage sind unsere Messkeile. Mit denen lassen sich Unebenheiten im Untergrund besonders schnell und einfach feststellen. Legen Sie den Messkeil einfach unter die Wasserwaage, bis die Libelle in der Waage steht und lesen Sie den Wert am Messkeil ab. Schon wissen Sie, wie uneben der Untergrund ist. Unser Estrich-Messkeil Art. 10058 bietet sich als perfekte Ergänzung zu unseren Wasserwaagen an.

Estrich-Messkeil
Estrich-Messkeil Art. 10058 zum Bestimmen von Unebenheiten

Sie haben Fragen zu unseren Wasserwaagen?

Dann rufen Sie uns an: 08667 878-0

oder schreiben Sie uns: info@dahm-werkzeuge.de

Wir sind Ihnen bei der Wahl Ihrer Wasserwaage gerne behilflich. Alle Modelle finden Sie zudem in unserem Onlineshop!